15
Apr
2018

Hochland Peru

Hallo ihr Lieben,

wir haben uns von der Wüste und vom Pazifik verabschiedet und fahren weiter in Richtung Arequipa. Die peruanischen Anden haben uns bisher die ganze Zeit begleitet, aber eher vom weiten. Jetzt lernen wir eine ganz andere Seite von Peru kennen. Das Klima ändert sich, ebenso die Vegetation. Hallo Hochland! Im Vorfeld haben wir uns viel über die Höhenkrankheit belesen, man ließt auch viele Schauergeschichten. Ein Patentrezept gibt es leider nicht. Viel trinken und alles etwas geruhsamer angehen hieß es. Am Abend in Arequipa angekommen, merkte man sofort, dass man im Gebirge ist.
 

Die Stadt liegt auf 2300m und ist umgeben von 3 Vulkanen. Die historische Altstadt ist wirklich ein Augenschmaus und glänzt mit seinen kolonialen Bauten. Unser Hotel befand sich mitten auf dem Hauptplatz und es war wunderschön anzusehen, wie bei Nacht alles traumhaft beleuchtet war. Am Folgetag erkundeten wir die Stadt, wobei es uns das Kloster Santa Catalina besonders angetan hat. Man fühlte sich an manchen Stellen, als wäre man in Andalusien.

 

 

Wir verlassen die weiße Stadt und begeben uns immer weiter in die  Höhe. Unser Ziel ist Puno. Puno, wunderschön am Titicacasee gelegen, auf 3800m. Um dorthin zukommen müssen wir einen Pass überqueren, dessen höchste Stelle 4528m ist. Wow, dass ist schon eine Nummer! Aus dem Bus ausgestiegen ist einem schon schwindelig und man hat einen leichten Druck auf der Brust. Angekommen in Puno waren wir ziemlich geschafft. Wir hätten nie vorher gedacht, dass die Höhe einem doch so zu schaffen macht. Am Folgetag ging es ab aufs Boot und zu den schwimmenden Inseln der Uros. Die Inseln sind aufwendig aus dem umliegenden Schilf gebaut und werden von den Uro-Indianern bewohnt. Wir haben den ganzen Tag dort verbracht und jede Menge über das Leben der Leute erfahren. Interessant war, dass es dort ein ganz kleines "Krankenhaus" gibt, aber keine Patienten. Auch dieses Völkchen ist seiner abergläubisch, entweder gesund oder tot, krank sein gibt es bei den Uros nicht. Nachfolgend seht ihr ein paar Bilder, wie es dort aussieht.

Wir verlassen den Titicacasee wieder und auch die Höhe, die uns ein bisschen aus der Bahn geworfen hat. Wir fahren durch wunderschöne Landschaften und kommen am Ende des Tages in Ollantaytambo an. Die Stadt ist nur auf 2792m gelegen, was wesentlich entspannter zu verkraften ist als 3800m. Wir sind angekommen im Regenwald, welches man sofort am einsetzenden Regen merkt. Kurz und kräftig und schon scheint die Sonne wieder. Erstmal geht's ins Bett und wir träumen von Inka Schätzen, die wir heute besichtigt haben. Lange haben wir dem Highlight unserer Reise hingefiebert und jetzt sitzen wir schon im Zug in Richtung Macchu Picchu. Ein weiterer Traum geht in Erfüllung. Nach einer sehr angenhemen Zugfahrt mit freundlichen Bordservice, steigen wir in einen Bus ein, der uns die letzten Höhenmeter nach oben transportiert. Die folgenden Bilder sollen für sich sprechen:

Wir hatten einen wundervollen, aber auch anstrengenden Tag dort oben. Leider haben uns irgendwelche kleinen Insekten gepiesackt, nichtsdestotrotz war es ein ganz tolles Erlebnis und wir können es Jedem ans Herz legen einmal hierher zukommen. Die Kosten für Zug, Bus und Eintritt sind nicht wenig, aber es lohnt sich!
Den Rest der Reise haben wir in dieser Region und in Cusco verbracht und haben noch einen echten Blick in Land, Leute und Kultur bekommen. Wir sind in ein abgelegenes Bergdorf gefahren. Der Weg dorthin war schon ein Erlebnis. In Peru kann man anhand von seiner Kleidung erkennen, woher die Person kommt. In Huiloc bekamen wir einen Einblick, wie simpel und zufrieden man in einer Abgeschiedenheit leben kann.

 

 

 

 

 

 

Wie in ganz Peru lebt man auch hier sehr farbenfroh. Wie haben die Möglichkeit genutzt, die alltägliche Kleidung anzuziehen und es hielt sehr warm und ist regenundurchlässig.


Das Ende der Reise kam viel zu schnell und wir wollten noch ein Spezialität probieren: Meerschweinchen. Cuy, wie es auf Peruanisch heißt, gehört hier genauso dazu, wie wir zum Beispiel eine Bratwurst essen. Chrissi, der fast alles probiert sagt, dass einen ganz eigenen Geschmack hat. Andere aus unserer Truppe sagten es schmeckt ähnlich wie Spanferkel.

Es war eine ganz ganz tolle Reise. Jeder Winkel von Peru war es wert diesen weiten Weg auf sich zu nehmen. Wir können Euch diese Reiseziel wärmstens empfehlen! Dieses Land verdient jede Menge Aufmerksamkeit. Wenn ihr noch mehr Bilder von unser Reise sehen wollt, dann klickt einmal hier.

Bis bald!


geschrieben von Uli am 15.04.2018 um 13:07:51 Uhr.


02
Apr
2018

Peru Clásico

Hallo ihr Lieben,

wieder zurück in Deutschland, aber in Gedanken immer noch in Peru. Heute fangen wir mit dem ersten Teil unserer Reise an.

Nach einer langen Anreise sind wir endlich in Lima gelandet. Endlich kann es losgehen unser Abenteuer durch Peru. Hier fühlt sich gut an, bei Minustemperaturen gestartet und angekommen bei sommerlichen Temperaturen. Wie in so vielen Ländern läuft auch hier der Verkehr kreuz und quer. Überall junge Männer und Frauen, gar nicht so viele ältere Menschen. Alle Frauen haben wunderschöne lange schwarze, dicke Haare, die überwiegend zu zwei Zöpfen geflochten sind. Was sofort auffällt - Multikulti. Auf geht's in die historische Altstadt von Lima.

Schnell wird klar, wir wollen weiter und das echte Leben in Peru kennenlernen.  Auf der Panamericana fahren wir in Richtung Süden. Diese Schnellstraße verbindet Nord- und Südamerika, sieht aus wie eine zweispurige Landstraße bei uns. Von Paracas aus machten wir uns auf den Weg zu den Ballestas Inseln. Diese Inseln nennt man auch "Galapagos für Arme". Ab ins Speedboot und mal schauen, was uns dort erwartet. Es sind Felseninseln, auf denen ganz viele unterschiedliche Tiere beheimatet sind, zum Beispiel Humboldtpinguine, Seelöwen und ganz viele Vogelarten. Aber warum stinkt das hier so? Guano, aus dem die Inseln bestehen. Googelt einfach mal, wenn ihr mehr wissen wollt.

Zurück an Land sind wir mit einem Fischer ins Gespräch gekommen. Er hat vieles von seinem harten Arbeitsalltag erzählt und wir bekamen einen kleinen Einblick in die Fischerei im Pazifik. Weiter ging es zur letzten Oase Südamerika. Sie ist umgeben von Dünen. Das ließ schon ahnen, was wir zum Abschluss des Tages noch erleben sollten. Völlig ahnungslos ging es los mit der Buggytour. Holla die Waldfee, war das krass. Adrenalin strömt von Sekunde 1 durch den Körper, volles Risiko, Dünen hoch und runter. Während einer Pause konnten die Mutigen sich beim Sandboarding versuchen. Man braucht nur ein Board, Wachs, damit es besser und schneller gleitet und los geht's. Das macht Spaß!

Nächster Tag, nächstes Highlight. Heute geht es nach Nazca. Wir wollen mehr über die seltsamen Nazca Linien erfahren, die die Deutsche Maria Reiche entdeckt und vermessen hat. Diese Linien haben schon einen gewissen Wow-Effekt. Da die Linien weit verstreut sind und man am Boden eigentlich nichts erkennen kann, muss man mit einem kleinen Flugzeug darüber fliegen. Gesagt, getan - mit einer Cessna ging es hoch in die Luft. Einfach umwerfend, wenn man diese Linien sieht, auch was sie für komische Figuren ergeben.
 





Wir sagen Tschüß zum Pazifik und zur Wüste und fahren weiter hinein in das Hochland von Peru. Mehr dazu gibt es im nächsten Blogbeitrag.

Bis bald


 


geschrieben von Uli am 02.04.2018 um 15:42:06 Uhr.


25
Mar
2018

Zurück in Deutschland

Hallo ihr Lieben,

4 Wochen war es hier recht still, aber jetzt geht es wieder los.

Wir sind wieder zurück aus Peru und es war wieder mal ein einzigartiges Abenteuer mit Höhen und Tiefen.
Gleich zu erst: definitive Reiseempfehlung! Wir brauchen noch etwas Zeit, um das ganze Bildmaterial zu bearbeiten, aber dann kommt unser Reisebericht. Wir werden unsere Erlebnisse in 2 Teilen verfassen, ansonsten wird der Bericht endlos.

 


geschrieben von Uli am 25.03.2018 um 15:43:59 Uhr.


23
Feb
2018

Backup auf Reisen

Das leidige Thema Backup. Nicht nur bei mir auf Arbeit ist dies ein wichtiges Thema, sondern auch Zuhause sowie auf Reisen. Keine gesicherten Daten, sind verlorene Daten. Dieser Spruch stimmt leider immer noch allzu häufig. Denn mal ehrlich, unsere Erinnerungen an unsere Reisen, unser Leben wollen wir doch sicher nicht verlieren oder? 
Wie wichtig ein Backup werden kann, mussten wir fast 2015 in Portugal erfahren. Auf einmal spielte der Laptop nicht mehr richtig mit und all die Fotos und Videos wären ohne Backup beinahe verloren gegangen. Hier war ich spätestens das erste Mal froh, dass ich meist eine Festplatte als Backup dabei habe und die Bilder als Sicherung kopiere. Daher ein ganz wichtiger Tipp: Wenn man einen Laptop dabei hat, sollte man immer eine zusätzliche Festplatte dabei haben, um dort noch einmal seine Daten zu sichern. 
Wir haben meist zwei Mal ein Terabyte 2,5" (Zoll) Festplatten mit dabei. Dort landen die Bilder vom Tag am Abend in jedem Fall drauf. Denn auch eine Speicherkarte (ja, auch das ist uns bereits schon passiert) kann spontan kaputtgehen. Früher hat man den vollen Film auch in eine dunkle Tasche gepackt oder direkt vor Ort zum Entwickeln gegeben. Warum das Ganze nicht auch digital machen? Nur ist hier die dunkle Tasche eine zusätzliche Festplatte und das Entwickeln vor Ort ist der Laptop.

 


geschrieben von Chris am 23.02.2018 um 10:00:06 Uhr.


18
Feb
2018

Hamburg meine Perle

Hallo ihr Lieben,

diese Wochenende waren wir in Hamburg. Endlich mal wieder... Diesmal hatten wir ein ganz bestimmtes Ziel: Airbus
Chrissi bekam zu seinem Geburtstag eine Airbus Werksführung geschenkt. Wer sich für Flugzeuge, Technik, Fliegen usw. interssiert, der wird genauso begeistert sein von dieser Führung wie wir. Leider sind Fotoaufnahmen strengstens verboten, sodass wir Euch nichts zeigen können.

Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um das neue Wahrzeichen der Stadt zu besichten. Wir hatten strahlenden Sonnenschein und eine tolle Sicht über den Hafen von der Elphi. Die Elbphilharmonie müsst ihr unbedingt mal besuchen. Ein Zeitticket für die Plaza bezahlt man nur 2€. Aber jetzt noch ein paar Bilder zu unserem Hamburg Aufenthalt:

     


geschrieben von Uli am 18.02.2018 um 18:46:54 Uhr.


« Ältere Artikel